Ein Heilmittel gegen Winterdepression?

Das Johanniskraut wird schon seit hunderten von Jahren in der Heilkunde eingesetzt. Und das zu Recht. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass seine Inhaltsstoffe vielfältige Effekte auf das menschliche Nervensystem und auf die Psyche haben.

Dabei kommt es insbesondere durch das enthaltene Hyperforin zu einer Wiederherstellung des Gleichgewichts verschiedener Botenstoffe des Gehirns.

Johanniskraut wirkt stimmungsaufhellend, angstlösend und antidepressiv. Damit ist es ein ideales Mittel für gestresste Menschen und Menschen die an Winterdepressionen leiden. Auch für Frauen in den Wechseljahren, die zu Depressionen neigen hat es sich bewährt.

Johanniskraut führt aber auch zu einer besseren Wundheilung! Seine Inhaltsstoffe wirken auf Bakterien wachstumshemmend – Gewebeoberflächen Verdichten sich und erschweren das Eindringen von Bakterien. Angewendet werden hier das Johanniskrautöl, das man auf die Haut bringt.

Doch Johanniskraut hat auch Nachteile.

Bestimmte Leberenzyme, die für den Abbau verschiedener Medikamente im Körper verantwortlich sind, werden durch Johanniskraut stärker aktiv. Das wiederum führt zu einem schnelleren Abbau (und dadurch zu einer verminderten Wirkung) von verschiedenen Immunsupperssiva, HIV-Medikamenten, Wirkstoffe die in der Krebstherapie eingesetzt werden oder auch bestimmte Herzmedikamente.
In unseren Apotheken können wir genau feststellen, ob Sie Johanniskraut zusammen mit Ihren anderen Medikamenten einnehmen können. Sprechen Sie uns einfach an!

Leider wird auch der Abbau einiger Arzneimittel zur hormonellen Empfängnisverhütung (die „Pille“ für Mädchen und Frauen) verstärkt. Dadurch kann es zu ungewollten Schangerschaften kommen! Mädchen und Frauen die die Pille einnehmen, sollten also auf keinen Fall Johanniskraut verwenden!

Wichtig beim Kauf eines Johanniskrautpräparates ist, dass es hochdosiert eingenommen wird. Nur so kann es wirken. Deshalb rate ich von Präparaten aus dem Supermarkt oder der Drogerie definitiv ab.

Eine weitere wichtige Nebenwirkung ist, dass Johanniskraut die Haut empfindlicher gegen Sonnenlicht macht. Besonders hellhäutige Menschen sollten daher besser die Sonne meiden und einen entsprechenden Sonnenschutz verwenden.

Johanniskraut hilft bei leichten und mittelschweren Depressionen. Bei stärkeren Symptomen sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt sprechen. Auch, wenn Sie bereits ein Mittel gegen Ihre Erkrankung einnehmen.

Wie so oft bei pflanzlichen Heilmitteln gilt auch hier: Johanniskraut hilft nicht sofort. Die Wirkung ist erst nach ungefähr zwei bis drei Wochen spürbar.

 

Auf jeden Fall ist Johanniskraut ein sinnvolles Mittel für Menschen, die unter der „dunklen Jahreszeit“ leiden. Aber klären Sie unbedingt vorher die Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln ab !
Ein kurzer Anruf genügt: 06731-6144.

 

Und wie immer gilt auch hier:
Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.